Vorbereitungen für das Bugstrahlruder

Damit wir das Bugstrahlruder vom Ruderhaus aus bedienen können, haben wir ein Steuergerät welches wir am Steuerstand eingebaut haben. So langsam wird es eng mit dem Platz dort. Das Steuerkabel muss noch längs durchs Boot verlegt werden um am Motor des Bugstrahlruders angeschlossen zu werden. Aber auch die beiden Kabel für die Kameras müssen diesen Weg noch gehen. Also haben wir erst einmal alles vorbereitet und können dann alle zusammen verlegen.

Beim Einbau des Steuergerätes fiel auf, das eine vorhandene 12 V Steckdose nicht angeschlossen war und für die beiden Kameras noch zwei kleine Schalter ihren Platz finden mussten. Wieder einmal hieß es: Kabel, Kabel, Kabel.

Dann wurde es spannend. Das Loch für das Rohr des Bugstrahlruders musste gebohrt werden. Das überließen wir jedoch jemanden der das schon gemacht hatte, auch das einlaminieren werden wir nicht selber machen.

Gewissenhaft waren die Vorbereitungen zum Bohren des großen Loches. Bert war allerdings anwesend und half soweit es möglich war. Ich selber konnte nicht viel tun und mir machte es Bauchschmerzen, wenn so ein Loch in den Rumpf gebohrt wurde, auch wenn mir natürlich klar war, dass es anders nicht geht.

Dann waren die Löcher gebohrt und das Rohr passt gut hinein. Nun muss es noch laminiert und das Getriebe samt beiden Propellern eingebaut werden. Dann geht es weiter mit der zugehörigen Elektrik, das machen wir wieder selber.

Leider hatten wir vergessen, in der Bugkabine abzudecken und am folgenden Mittag traf mich der Schlag. Alles war weiß! Der ganze Schleifstaub hatte sich im Vorderschiff verteilt. Damit war die Arbeit des Nachmittags klar.


Ein Vorteil hat das Ganze, jetzt machen wir mal sauber“, mehr fiel mir dazu nicht ein.

2 Gedanken zu „Vorbereitungen für das Bugstrahlruder“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.