Davids und andere Arbeiten

Während außen die Primer Schichten am Unterwasserschiff gestrichen werden konnten wir mal unseren Bugsprieten von außen betrachten. Das ging vorher nicht, da ein anderes Boot zu dicht gestanden hatte.

Für die Davids hatten wir Buchenholz zuschneiden lassen um die Aufhängungen vernünftig anbringen zu können. Diese hatten noch entsprechende Löcher für die Befestigungsschrauben bekommen und so konnten wir zum ersten Mal alles richtig befestigen.

Man glaubt gar nicht, wie lange es dauert bis alles richtig sitzt. Aber ein wenig musste das Holz noch abgeschnitten werden, das machen wir daheim mit der Kreissäge. Danach wird es noch gestrichen und fertig anbringen können wir erst, wenn das Oberwasserschiff komplett gestrichen ist.

Zwischenzeitlich verbauen wir innen weitere LED Lichter, es muss auch noch eine zweite 220V Steckdose in den Küchenbereich und ein neues Radio wird seinen Platz finden.

Nach langen Überlegungen haben wir uns entschlossen ein Bugstrahlruder einbauen zu lassen. Das ist bestellt und wir sind schon sehr gespannt. So ein großes Loch in den Rumpf bohren zu lassen beschert einem doch ein wenig Bauchgrimmen.

Immer wieder spannend

Kurz nachdem wir zurück waren ging es weiter an Bord. Mittlerweile war alles abgeschliffen und bei unserem ersten Besuch an Bord traf uns der Schlag: alles war blau … 

Bei Temperaturen von ca. 15 °C war es nicht wirklich angenehm das gesamte obere Boot zu putzen. Aber es half nichts, der blaue Staub musste runter. Noch am selben Tag sollte sie verlegt werden unter den Unterstand. Dort können wir mit so viel Wasser nicht rumhantieren.

Einige Stunden später begann dann das Abenteuer „Transport“ und das ist immer wieder spannend. Zum Glück hatten wir die VHF Antenne heruntergenommen, das hätte nicht gereicht.

Urlaub

Nachdem wir ja, in den letzten Wochen, doch recht fleißig waren haben wir uns mal eine Woche Urlaub gegönnt und sind mit dem Wohnwagen zum Gardasee gefahren.

Bei einem Zwischenstopp in Österreich, direkt am Inn, bekamen wir einen kleinen Eindruck was uns am nächsten Tag erwartet. Es war schon recht frisch und das Wasser hatte eine kalte grüne Farbe.


Die Temperaturen waren über Nacht noch einmal gefallen und unsere Fahrt über den Brenner anstrengend. Überall Schnee, Schneegestöber und Nebel.

In Italien änderte sich das Wetter schlagartig, es wurde wieder wärmer und das blieb auch die ganze Woche so.

Ein Ausflug führte uns auch nach Verona.


Zurück in Lampertheim.

Davids und Näharbeiten

Nachdem wir auf die Unterstützung einer Schlosserei verzichten müssen blieb nichts andere übrig, als dass wir uns selber Gedanken machen wie wir unsere Davids angebaut bekommen. Mit einer Idee und Maßen fanden wir hier in Östrich einen Schlosser der bereit war uns zu helfen und die Planung umzusetzen. Heraus kamen zwei, ziemlich kräftige, Teile in Edelstahl die wir nun anbringen müssen.

Auf diese Platten sollen dann die Davids angebracht werden. Diesmal waren sie nur probeweise dran, die nötigen Löcher müssen noch von der Schlosserei gebohrt werden, um in 5 mm Edelstahl genau zu bohren fehlt uns das nötige Werkzeug.

Aber schlecht aussehen tut es schon mal nicht.

Nachdem das Wetter im Moment doch recht durchwachsen ist gingen wir zu Hause daran, Hauben für unsere Winschen und die Ankerwinsch zu nähen.

Das Unterwasserschiff ist zwischenzeitlich komplett abgeschliffen und wir sind schon gespannt wie das werden wird.