Wieder mal Kabel

Damit unser Bugstrahlruder laufen kann benötigt es eine eigene Batterie, zumindest nach Aussage des Herstellers. Verkabelt werden soll diese mit 90 mm² Kabel, da wir aber nur einen sehr kurzen Weg von der Batterie zum Motor des Bugstrahlruders haben entschlossen wir uns ein 70 mm² Kabel zu nehmen. Das stellte uns schon vor eine ziemliche Herausforderung. Es ist nämlich sehr dick und steif. Um die Kabelschuhe darauf zu quetschen musste Bert einen großen Schraubstock zu Hilfe nehmen.

Das Brett auf dem die Batterie befestigt werden soll hatten wir schon daheim vorbereitet.

Eine 420 Ampere Sicherung kommt dazwischen.

Da wir das Steuerkabel, für das Bugstrahlruder, durch das Schiff legen mussten konnten die zwei Kabel für die Kameras gleich mit verlegt werden. Angeschlossen an zwei kleine Schalter brachten die Kameras gute Bilder auf den Plotter. Allerdings werden sie erst angeschlossen, wenn wir im Wasser sind und auch die Kabel bleiben über den Winter noch in der Bugkabine.



Wieder daheim trafen am nächsten Tag unsere drei neuen Batterien ein. Diesmal haben wir uns für ganz normale Bleisäurebatterien entschieden.

Eine davon kam mit an Bord um die Kabel fertig verlegen zu können.


Da ich dort nicht viel helfen konnte machte ich mich daran, unser Bett auszumessen, für eine neue Matratze. Wir haben es im Kopfbereich etwas verbreitert, damit ein wenig mehr Platz ist.

Vorbereitungen für das Bugstrahlruder

Damit wir das Bugstrahlruder vom Ruderhaus aus bedienen können, haben wir ein Steuergerät welches wir am Steuerstand eingebaut haben. So langsam wird es eng mit dem Platz dort. Das Steuerkabel muss noch längs durchs Boot verlegt werden um am Motor des Bugstrahlruders angeschlossen zu werden. Aber auch die beiden Kabel für die Kameras müssen diesen Weg noch gehen. Also haben wir erst einmal alles vorbereitet und können dann alle zusammen verlegen.

Beim Einbau des Steuergerätes fiel auf, das eine vorhandene 12 V Steckdose nicht angeschlossen war und für die beiden Kameras noch zwei kleine Schalter ihren Platz finden mussten. Wieder einmal hieß es: Kabel, Kabel, Kabel.

Dann wurde es spannend. Das Loch für das Rohr des Bugstrahlruders musste gebohrt werden. Das überließen wir jedoch jemanden der das schon gemacht hatte, auch das einlaminieren werden wir nicht selber machen.

Gewissenhaft waren die Vorbereitungen zum Bohren des großen Loches. Bert war allerdings anwesend und half soweit es möglich war. Ich selber konnte nicht viel tun und mir machte es Bauchschmerzen, wenn so ein Loch in den Rumpf gebohrt wurde, auch wenn mir natürlich klar war, dass es anders nicht geht.

Dann waren die Löcher gebohrt und das Rohr passt gut hinein. Nun muss es noch laminiert und das Getriebe samt beiden Propellern eingebaut werden. Dann geht es weiter mit der zugehörigen Elektrik, das machen wir wieder selber.

Leider hatten wir vergessen, in der Bugkabine abzudecken und am folgenden Mittag traf mich der Schlag. Alles war weiß! Der ganze Schleifstaub hatte sich im Vorderschiff verteilt. Damit war die Arbeit des Nachmittags klar.


Ein Vorteil hat das Ganze, jetzt machen wir mal sauber“, mehr fiel mir dazu nicht ein.

Licht, Gardinen und ein Paket ist angekommen

Weiterhin werden LED Lampen im Innenbereich angebracht. Im Führerhaus und im Salon unten nun auch jeweils eine rote LED Leuchte. Damit haben wir nachts gute Erfahrungen gemacht. Natürlich sind die Kabel in Kabelkanälen verlegt worden 🙂

Daheim sind wir weiterhin am Gardinen nähen. Bert sagte letztens mal: „Dieses Boot hat mehr Vorhänge als ein Haus!“ Beim Zuschneiden ist Buddy gern bereit mit zu helfen …

Am Boot ging es auch weiter, die erste Schicht des Antifoulings ist gestrichen. Wieder haben wir das Hartantifouling von Hempel genommen, diesmal jedoch in blau.

Letzte Woche kam dann unsere sehnlichst erwartete Lieferung mit dem Bugstrahlruder an. Perfektes Timing, wir wollten gerade los nach Lampertheim. Voller Spannung packten wir dort die beiden Pakete aus.

Neben dem Rohr zum einlaminieren befanden sich noch der Motor

Das Getriebe


und einiges an Zubehör