Von Koblenz nach „Mosel Islands“

10. August 2021 Tag 4

Den gestrigen Tag haben wir in Koblenz verbracht. Wir brauchten mal eine Pause, nach der doch anstrengenden Tour von Bingen nach Koblenz. So legten wir eine Pause ein, die wir auch mit einem Einkauf beim Lidl verbrachten. Das erste Mal wieder mit den Klappfahrrädern einkaufen. Aber so einiges bekommen wir mit, vor allem auch Getränke. Wasser ist bei der Hitze wichtig, 2 Sechserpack sind gut mitzunehmen.

Abends kam dann unser Grill zum ersten Mal zum Einsatz. Geht klasse. Bei der Hitze ist draußen Grillen besser, als innen kochen.

Am 10. 08. hatten wir eine längere Strecke vor uns und auch die ersten Schleusen auf der Mosel. Da wir dem Tipp des Hafenmeisters in der Rheinlache gefolgt sind, hatte wir uns im nächsten Hafen angemeldet und reserviert.

Um 8:30 Uhr legten wir in Koblenz ab und waren 15 Minuten später vor der ersten Schleuse auf der Mosel. Nachdem wir 30 Minuten gewartet hatten durften wir in die Kammer einfahren und wurden alleine hoch geschleust.

Danach erwartete uns ein völlig anderer Fluss, als wir es vom Rhein gewohnt sind. Mit 2 Km/h fließt sie uns entgegen und sieht meist aus wie ein Ententeich. Am ersten Tag sind wir einem einzigen Berufsschiff begegnet. Was für ein entspanntes Fahren.

Vorbei ging es an Winningen, auf der A 61 haben wir es von oben schon oft gesehen.

Die Schleuse Lehmen war die Zweite von Drei an diesem Tag. Wir rechnen mit etwa 1 Stunde pro Schleuse, die Wartezeit eingerechnet.

Auf dem Video ist es ganz gut zu sehen, wie das Wasser aus der Schleuse herauskommt.

Nach 44 Kilometern, 3 Schleusen und 6:45 Stunden Fahrzeit kamen wir in „Mosel Islands“in Kreis Tarden an. Vor knapp 20 Jahren waren wir schon einmal dort gewesen, mit einem Wohnwagen.

Der Campingplatz war rappelvoll und auch in der Marina war nicht mehr sehr viel Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.