Starterbatterien und „Land unter“

Bevor wir die zweite Starterbatterie einbauen konnten musste der Geber vom Echolot endlich seinen Platz finden. Er sollte unter die Batterien kommen und wir gingen an den ungeliebten Teil: man schneide ein Loch in sein Boot. Innerhalb einer halben Stunde hatten wir den ersten Lochkranzbohrer geschrottet. Ihm folge, in den nächsten Tagen ein Zweiter und erst dann bekamen wir ein Loch in den Rumpf welches den Geber aufnehmen konnte. Das Laminat dort hat eine Dicke von 2,5 cm.

Danach konnten beide Starterbatterien eingebaut werden. Auch unter diese kamen Antirutschmatten. Nachdem wir an so einige Plätze solche Matten legen wollen haben wir uns eine große Rolle gekauft und dürfen nun abschneiden …

Die Zweite Batterie ist exakt die Gleiche wie wir damals neu gekauft hatten.

In der Zwischenzeit kam das Rheinhochwasser und im WSV hieß es „Land unter“. Das bedeutet auch, dass wir im Moment nicht im Wohnwagen übernachten können da die Wohnis alle abgezogen werden mussten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.